was ist ein solopreneur

Was ist ein Solopreneur?

Nov 27, 2020

Solopreneurship als Zukunftsmodell für Selbstständige, Unternehmer und Entrepreneure

"Was ist ein Solopreneur?" Diese Frage höre ich in letzter Zeit immer wieder, wenn ich mit Menschen über mein neuestes Baby, den Solopreneur Club spreche. Klar, die Begriffe Selbstständiger (laut sind übrigens beide Schreibweisen - Selbstständigkeit (mit zwei st) und Selbständigkeit (mit einem st) korrekt), Unternehmer oder auch Entrepreneur sind seit vielen Jahren geläufig. Und spätestens seit der Diskussion um die Coronahilfen der Bundesregierung kennt man auch die Gruppe der so genannten Soloselbstständigen. Aber ein Solopreneur? Das ist für viele immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Zeit das zu ändern, nicht wahr? Denn das Modell des Solopreneurs ist nicht nur besonders, sondern wahrscheinlich auch eines der attraktivsten Zukunftsmodelle für Menschen, die sich ein selbstbestimmtes, unabhängiges und profitables Business aufbauen wollen.

In diesem Artikel wollen wir daher einen Blick auf die Definition des Begriffs "Solopreneur" werfen und was das daraus resultierende Geschäftsmodell des "Solopreneurship" so besonders macht.

Unternehmer vs Selbstständiger vs Freelancer

Das Wort Solopreneur setzt sich aus zwei Silben zusammen: Solo + Entrepreneur = Solopreneur.

Dabei steht das Wort "Solo" für "alleine" oder "einzige(r)" und das Wort "Entrepreneur" stammt aus dem Französischen (entre prende) und lässt sich wohl am besten mit "gestaltender Unternehmer" übersetzen.

Ein Solopreneur ist also auf jeden Fall ein Selbstständiger, der sein Unternehmen alleine führt. Viele Menschen denken in diesem Fall dann sofort an den Einzelkämpfer, der alleine auf weiter Front vor sich hinwurschtelt, an den Freelancer, der Monat für Monat ums Überleben kämpft oder auch an die Anfang der 2000er Jahre berühmt gewordene "Ich-AG". Doch all diese Einschätzungen könnten im Falle des Solopreneurs falscher nicht sein. Doch bevor wir uns die Besonderheiten anschauen, wollen wir aus Klarheitsgründen die einzelnen Begrifflichkeiten noch einmal voneinander abgrenzen:

  • Selbstständiger: Das Gegenteil eines abhängigen Angestellten, also jemand der ein eigenes Unternehmen (in Form eines Einzelunternehmens, UG, GmbH oder Freiberufler) gründet. Das Hauptmerkmal der Selbstständigkeit ist dabei, dass die Gründer auf eigenen Namen und eigene Rechnung tätig sind, und niemand anderem weisungsgebunden ist. Die selbstständigen Berufe sind dabei vielfältig. Angefangen beim Handwerker, über Rechtsanwälte, Künstler, Architekten, Physiotherapeuten, Journalisten, Steuerberater, Notare oder Ärzte.
  • Unternehmer: Jeder Unternehmer ist logischerweise auch selbstständig, doch in der Regel ist die Geschäftstätigkeit so stark angestiegen, dass das Unternehmen Mitarbeitende eingestellt hat, feste Büroräume besitzt und seine Zeit hauptsächlich dafür nutzt, AM Unternehmen (strategische Entscheidungen, definieren von Zielen, visionäre Handlungen) und nicht IM Unternehmen (abarbeiten von Prozessen des täglichen Geschäfts) arbeitet, um das Unternehmen konstant wachsen zu lassen und Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. Den klassischen Unternehmer findet man insbesondere im (von mir sehr geschätzten) Mittelstand vor.
  • Freelancer: Der Freelancer ist dadurch charakterisiert, dass er seine Zeit gegen Geld tauscht und in der Regel auf der Basis von Projekten für verschiedene Auftraggeber tätig ist. Dies kann der selbstständige Berater genau so sein wie der Webdesigner, die Fotografin oder die IT Spezialistin. Freelancer sind meistens als One-Man, bzw. One-Woman-Shows unterwegs und kümmern sich daher um den kompletten Ablauf ihres Unternehmens selber, von der Bürorganisation über die Buchhaltung bis hin zu ihrer eigenen Kernkompetenz.

Was unterscheidet den Solopreneur von Unternehmern und Freelancern?

Kommen wir nun zum Solopreneur. Obwohl dieser ebenfalls alleine arbeitet, bedeutet es nicht, dass er einer der typischen Einzelkämpfer ist. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Denn obwohl selten feste Mitarbeiter eingestellt werden, haben Solopreneure oft ein Team (in Form von virtuellen Assistenten, Freelancern und Dienstleistern) an das sie all ihre Aufgaben delegieren, die nicht zur eigenen Kernkompetenz gehören. Ebenso tauschen sie selten Zeit gegen Geld, denn das Geschäftsmodell ist so aufgebaut, dass es auf skalierbaren Prozessen basiert. Das bedeutet übrigens nicht, dass Solopreneure nicht auch Zeit gegen Geld eintauschen, sie tun dies aber bewusst und aus freier Entscheidung. Ich liebe beispielsweise meine Tätigkeiten als Keynote Speaker und Vortragsredner genau so wie meine Unternehmercoachings und das Schreiben von Büchern. Und ich habe mir meine Unternehmensstruktur so eingerichtet, dass ich für diese Dinge möglichst viel Zeit habe.

Die Unternehmensstruktur als Schlüssel für Solopreneurship

Die Tätigkeit eines Solopreneurs lässt sich wohl am besten mit folgenden drei Begriffen definieren: Selbstbestimmt. Ortsunabhängig. Und profitabel.

Klingt zu schön, um wahr zu sein, nicht wahr? Und in der Tat träumen viele angehende Solopreneure davon, mit dem Laptop auf dem Schoß unter einer Palme in der Karibik einen Cocktail zu schlürfen, während das passive Einkommen im Minutentakt hereinkommt. Und auch wenn das durchaus möglich ist, sind die Geschäftsmodelle der meisten Solopreneure wesentlich solider, ja fast schon unsexy. Dafür sind sie effektiv und lassen am Ende des Monats mit Freude auf den Kontostand blicken.

Doch alle erfolgreichen Solopreneure haben eines gemeinsam: Der Erfolg ihres Unternehmens basiert nicht auf Zufall, sondern auf einer ganz klaren Strategie. Denn nur wenn man weiß, welche Prozesse, Aufgaben und Tätigkeiten immer wieder anfallen, kann man beginnen diese zu standardisieren und an das (virtuelle) Team delegieren. Das Ziel ist dabei einfach: Zeit für die Aufgaben und Tätigkeiten zu haben, die man am liebsten den ganzen Tag tun möchte. Und je besser man die eigene Unternehmensstruktur definiert hat, desto einfacher und schneller gelingt es.

Zeit für ein Fazit:

  • Ein Solopreneur ist selbstständig.
  • Ein Solopreneur ist alleine verantwortlich, arbeitet aber i.d.R. mit einem (virtuellen) Team zusammen.
  • Ein Solopreneur tauscht nur Zeit gegen Geld, wenn er/sie sich dafür bewusst entscheidet.
  • Ein Solopreneur hat sein Unternehmen so strukturiert, dass es ihm erlaubt seine Produkte und Dienstleistungen zu skalieren.
  • Ein Solopreneur digital und bietet auch sein Angebot entsprechend an.

Und noch eine persönliche Ergänzung von mir:

  • Ein Solopreneur hat den spannendsten, erfüllendsten und coolsten Job der Welt

Wie stehst Du zu dem Thema? Wenn der Artikel für Dich wertvoll war, dann freue ich mich auf Deinen Kommentar...

Übrigens gibt es auch ein Video zu dem Thema...viel Spaß beim Anschauen.